Dominic Böhm

Login

Ich habe mein Passwort vergessen!



Die neuesten Themen

» 7 Weltwunder feiern Debüt
von 4MiddlePunkte Di Okt 17, 2017 12:13 pm

» Freitag - 4MiddlePunkte A-Z
von Ina Fr Sep 02, 2016 11:22 am

» Reise 8: Scharfe Sache
von Ina Fr Mai 06, 2016 6:27 pm

» Mittwoch - Vorhang zu
von Max Mi Mai 04, 2016 8:36 pm

» 4MiddlePunkte Comedyabend - 23.04.2016 - Heidelberg
von Samu Kastell Mi Apr 13, 2016 6:55 am

November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Ära der letzten Geweihjäger - Folge 21: Der will Geweihjäger werden

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Dominic

avatar
Theaterhauptrolle
Theaterhauptrolle
Hinweis: In Ära der letzten Geweihjäger werden Kampf- und Jagdszenen beschrieben. Der Autor bemüht sich um eine sanfte Beschreibung, doch wenn Sie zum Beispiel kein Interesse an Kampf- und Jagdszenen haben, sollten Sie diese Fortsetzungsgeschichte vielleicht nicht lesen.

Ära der letzten Geweihjäger
Folge 21: Der will Geweihjäger werden
Autor: Dominic Böhm
Erstveröffentlichung: 25.02.2016

Als Leon die Türschwelle des Hauses verlässt, in welchem er einst geboren wurde, überfällt ihn keine Wehmut, denn er ist stolz darauf, Jack beeindruckt zu haben. Nachdem Jack ihm gestern versprach, ihn zum Geweihjäger auszubilden, gab er Leon noch einen Tag Zeit, um sich von seiner Familie zu verabschieden. Obwohl Jack schon längst vergessen hat, wie viel Liebe in einer Familie ausgetauscht wird, wollte er Leon nicht um die Chance bringen, Abschiedsworte an die Familie zu richten. Jack und Leon haben sich am Ende eines kleinen Weges verabredet, der aus Redana führt. In dieser Gasse hat Leon noch nicht viel Zeit verbracht, denn es ist in ganz Redana bekannt, dass hier vor allem Gauner Geschäfte machen und als Leon einen großgewachsenen Mann ausversehen anrempelt, durchfährt ihn ein eiskalter Schauer. „Es tut mir sehr leid. Ich habe Sie nicht gesehen“, versucht Leon sich zu retten, doch seine Vermutung, nicht ungeschert davonzukommen, hat sich bewahrheitet. Der Mann hält Leon an der Schulter fest und übt mit seinen Händen einen leichten Druck aus. „Keine Sorge, Leon. Vor mir hast du nichts zu befürchten. Doch die anderen Männer in dieser Gasse würden einen kleinen Kerl wie dich bei lebendigem Leib fressen. Stimmt's, Männer?“ Einige der Gauner versammeln sich um Leon und dessen Gesprächspartner. Böse Blicke richten sich auf den jungen Lehrling von Jack und dieser kann seine Angst vor der Männergruppe nicht verbergen. Plötzlich fangen die Männer an zu lachen. „Der macht sich gleich in die Hose“, ruft einer der Männer laut. „Und der will Geweihjäger werden?“, ruft ein anderer Mann. Die Männer verstreuen sich wieder. Nur der großgewachsenen Mann, welcher die anderen Gauner hergerufen hatte, ist noch da und hält Leon weiterhin an der Schulter fest. „Woher wissen die, dass ich Geweihjäger werden möchte?“, fragt Leon verwirrt. „Ich habe es ihnen erzählt“, meint der Mann. „Und woher wissen Sie es? Moment. Sie sind der Wegbegleiter von Jack, oder? Wie war noch gleich Ihr Name? Neref, nicht wahr?“ „Ganz genau, Leon. Schön dich kennenzulernen.“ „Ja, ich habe schon viel von Ihnen gehört. Sie sind eine Legende, Neref. Es ist mir eine Ehre. Aber das hören Sie wahrscheinlich andauernd.“ „Allerdings“, bestätigt Neref kurz und knapp. „Ich bin hier, um dich abzuholen. Jack ist kurzzeitig verhindert und wird im Wald zu uns stoßen. Wir beide werden uns erst einmal alleine auf den Weg machen. Jack hat mich darum gebeten, dir eine Stelle zu zeigen, welche uns Geweihjägern sehr am Herzen liegt.“ Leon lächelt. „Sie meinen den Hirschbaum.“ Neref zieht die Augenbrauen nach oben. „Du weißt sehr viel über Geweihjäger. Ich setze große Hoffnungen in dich, Leon. Mit Jack hast du einen sehr guten Lehrmeister. Wenn du seiner Ausbildung aufmerksam folgst, kannst du ...“ „Neref, viel Glück bei der Jagd“, ruft ein Mann. „Danke“, antwortet Neref, ohne sich darum zu kümmern, wer ihm das Glück gewünscht hat. „Wie auch immer, Leon. Wir machen uns nun besser auf dem Weg. Hast du heute Morgen gut gegessen?“ Leon reibt seinen Bauch und nickt zufrieden. „Oh, ja. Ich dachte mir, dass ich von jetzt an gutes Essen nur noch selten aufgetischt bekommen werden.“ „Du wirst lernen, dich selbst zu versorgen, aber wenn sich die Gelegenheit bietet, empfehle ich dir eine Mahlzeit in der Waldtaverne. In Jupusa gibt es ebenfalls gute Gasthäuser. Aber es wird noch dauern, bis du mal nach Jupusa kommen wirst.“ „Ich habe schon viel von diesem Ort gehört. Jupusa liegt in der Nähe des Feuerwaldes, wenn ich mich nicht irre.“ Neref nimmt seine Hand von Leons Schulter und zeigt in Richtung Nordosten. „Jupusa und der Feuerwald liegen im Osten der Hirschwälder. Ich war erst vor einigen Wochen im Feuerwald. Wenn du nicht unbedingt dorthin musst, dann meide diesen Wald, Leon. Dort ist es heiß und die Hirsche des Feuers sind harte Gegner. Aber eines Tages wird dich ein Auftrag mit Sicherheit in den Feuerwald führen und du wirst dich davon selbst überzeugen können. Nun lasse uns gehen. Wir können unterwegs weiterreden.“ Neref legt seinen Arm um den jungen Lehrling und führt ihn die Straße entlang. „Schaue dir die Häuser gut an, Leon“, rät Neref. „Du wirst Redana lange nicht mehr wiedersehen.“

Benutzerprofil anzeigen

Ina

avatar
Theaterkomparse
Theaterkomparse
Na ich bin mal gespannt, wie Leon sich als Geweihjäger macht...
Ich freu mich schon auf die nächste Folge :-)

Benutzerprofil anzeigen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten