Dominic Böhm

Login

Ich habe mein Passwort vergessen!



Die neuesten Themen

» 7 Weltwunder feiern Debüt
von 4MiddlePunkte Di Okt 17, 2017 12:13 pm

» Freitag - 4MiddlePunkte A-Z
von Ina Fr Sep 02, 2016 11:22 am

» Reise 8: Scharfe Sache
von Ina Fr Mai 06, 2016 6:27 pm

» Mittwoch - Vorhang zu
von Max Mi Mai 04, 2016 8:36 pm

» 4MiddlePunkte Comedyabend - 23.04.2016 - Heidelberg
von Samu Kastell Mi Apr 13, 2016 6:55 am

November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Ära der letzten Geweihjäger - Folge 13: Nennen Sie mich nicht Kleiner

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Dominic

avatar
Theaterhauptrolle
Theaterhauptrolle
Hinweis: In Ära der letzten Geweihjäger werden Kampf- und Jagdszenen beschrieben. Der Autor bemüht sich um eine sanfte Beschreibung, doch wenn Sie zum Beispiel kein Interesse an Kampf- und Jagdszenen haben, sollten Sie diese Fortsetzungsgeschichte vielleicht nicht lesen.

Ära der letzten Geweihjäger
Folge 13: Nennen Sie mich nicht Kleiner
Autor: Dominic Böhm
Erstveröffentlichung: 01.11.2015




Jack und Neref kommen zu dem Haus, in welchem Nock mit seiner Familie leben soll. Diese Information erhielt Neref, als er mit einem der Männer in der Taverne sprach. „Das da drüben ist Nocks Bruder“, meint Neref und deutet auf den jungen Mann, der vor dem Haus einen Gegenstand in seinen Händen hin und her dreht. „Das ist sein Bruder? Ein deutlicher Größenunterschied. Da er sich gestern während der Schlägerei unter einem Tisch versteckt hat, gehe ich davon aus, dass der Junge keinen großen Kampfgeist besitzt“, erklärt Jack und Neref stimmt ihm zu. „Was hält er da in seinen Händen?“, fragt Neref. „Das sieht aus wie Hirsch. Scheint so eine Art Spielzeugfigur zu sein. Ich hatte früher eine ähnliche Figur von einem Hirsch des Lichts. Ich habe die Figur aber schon vor vielen Jahren verloren.“ „Sind diese Figuren nicht eher etwas für Kinder?“ Jack zuckt mit den Schultern. „Ich mag solche Figuren.“ Jack geht auf den Jungen zu. „Hey, Kleiner!“, ruft er. „Du bist der Bruder von Nock, oder?“ „Wer will das wissen?“ Jack lacht auf. „Ganz recht. Einem fremden, der nicht mal die Manieren hat, sich vorzustellen, würde ich auch keine Frage beantworten. Mein Name ist Jack. Ich bin ein ...“ „Sie sind ein Geweihjäger“, unterbricht der junge Mann. „Gut erkannt, Kleiner.“ „Das ist eindeutig. Sie waren gestern mit Ihrem Jagdpartner in der Taverne.“ „Ja, ich war dort, aber nicht mit meinem Jagdpartner. Darf ich dir Neref vorstellen?“ Jack dreht sich um, da er Neref zu sich winken möchte, doch sein Freund ist verschwunden. „Wo ist er denn hin? Vor einem Moment stand er noch dort drüben. Nun ja, er wird schon wieder auftauchen. Ich bin eigentlich hier, weil ich auf der Suche nach deinem Bruder bin. Kannst du mir sagen, wo ich ihn finden kann, Kleiner?“ „Nennen Sie mich nicht Kleiner. So klein bin ich nicht. Ich heiße übrigens Leon. Und ja, ich kann Ihnen sagen, wo sich mein Bruder aufhält. Er ist bei der Arbeit. Sie finden ihn am Waldrand leicht nordöstlich der Stadt. Aber an Ihrer Stelle würde ich warten, bis seine Arbeitszeit zu Ende ist.“ „Und warum?“, fragt Jack. „Nocks Chef ist kein angenehmer Zeitgenosse. Er kann es nicht leiden, wenn seine Holzfäller herumlungern und nicht arbeiten.“ Jack lächelt. „Ich werde ihn schon davon überzeugen können, dass ich deinen Bruder wegen einer wichtigen Angelegenheit sprechen muss.“ Leon hält Jack den Spielzeughirsch vor dessen Gesicht. „Sie wollen ihn zu einem Geweihjäger ausbilden. Habe ich recht?“ Jack ist überrascht, denn Leon weist zwar einen Körperbau vor, der nur wenig durchtrainiert ist, aber dafür besitzt er einen gewissen Scharfsinn. „Wir werden sehen. Ich ziehe deinen Bruder auf jeden Fall als einen möglichen Kandidaten in Betracht. Er scheint Charisma zu haben und die Männer hier in der Stadt respektieren ihn, obwohl er noch so jung ist.“ Leon lässt die Figur in seiner Jackentasche verschwinden. „Ja, mein großer Bruder hat eine gewisse Wirkung auf die Menschen um ihn herum, aber er hat auch seine Schwächen.“ Der Geweihjäger zeigt sich über die Worte von Leon verwundert, denn offenbar scheint Leon die große Begeisterung für seinen Bruder nicht zu teilen. „Du magst deinen Bruder nicht sonderlich, oder?“ „Doch, natürlich mag ich ihn“, winkt Leon ab. „Es ist nur so, dass ich immer in seinem Schatten stehe. Er ist 25 Jahre alt. Ich bin sechs Jahre jünger. Nock kümmert sich schon lange um unsere Familie. Er übt einen Beruf aus und die Frauen laufen ihm geradezu hinterher. Ich hingegen bin 19 Jahre alt und habe in meinem Leben noch nicht viel erreicht.“ „Dann musst du daran etwas ändern.“ Jacks Kommentar scheint in dem Jungen etwas ausgelöst zu haben, denn er holt die Figur wieder aus seiner Jackentasche und hält sie erneut vor das Gesicht des Jägers. „Bilden Sie mich zum Geweihjäger aus!“, sagt Leon mit Nachdruck. Es vergehen einige Sekunden und Jack antwortet nicht. „Ich bin klein. Das sieht jeder. Aber ich habe andere Qualitäten. Ich bin sehr schlau und ich beschäftige mich seit Jahren mit den verschiedenen Hirscharten in den nördlichen Wäldern. Sie werden hier kaum jemanden finden, der sich besser mit den Hirschen auskennt als ich.“ Die Augen von Jack verengen sich, während er seinen Mund öffnet, um eine Antwort auszusprechen. „Du scheinst ein anständiger Junge zu sein, Leon, doch das Leben eines Geweihjägers ist sehr hart. Wir verbringen viel Zeit in den Wäldern und da ist es von Vorteil, wenn man über einen muskulösen Körper verfügt. Zudem arbeitet dein Bruder als Holzfäller. Er kennt sich also im Wald aus. Tut mir wirklich leid, aber er ist die logischere Wahl. Wir sehen uns bestimmt noch einmal wieder. Jetzt werde ich mich aufmachen und deinen Bruder aufsuchen.“ Jack lässt Leon stehen und geht die Straße entlang. „Er mag klein sein, aber seine Augen verraten, dass er einen unbeugsamen Willen hat“, spricht eine Stimme, als Jack zu einer Weggablung kommt. „Neref. Wo warst du denn?“ Der Geweihjäger kommt auf Jack zu. „Ich wollte mich erst einmal im Hintergrund halten, damit du deine ersten Eindrücke alleine sammeln kannst. Bei deinem Gespräch mit Nock werde ich ebenfalls nicht anwesend sein. Behalte Leon im Hinterkopf, mein Freund. Ich sehe etwas von dir in ihm. Ihr könntet ein gutes Team werden. Und nun begebe dich zum Waldrand, um mit Nock zu reden.“ Jack macht sich auf den Weg. Während er die Stadt verlässt und der Waldrand in Sichtweite kommt, denkt Jack über die Worte von Neref nach. Hat er möglicherweise zwei Kandidaten gefunden, die für die Ausbildung zu einem Geweihjäger infrage kommen?

Fortsetzung folgt




Figuren in dieser Folge:

Jack
Neref
Leon

Benutzerprofil anzeigen

Dominic

avatar
Theaterhauptrolle
Theaterhauptrolle
Wer wird der neue Schüler von Jack?
Nock oder Leon?
Was meint ihr? Smile

Benutzerprofil anzeigen

Ina

avatar
Theaterkomparse
Theaterkomparse
Bestimmt Leon!

Benutzerprofil anzeigen

Gesponserte Inhalte


Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten